Springe direkt zu: Metanavigation:
1453735471NK42-42741081-422x295.jpg

Debattieren kann man lernen

     hWirth    

von hWirth in Allgemein, Dies & Das, Gesellschaft

Debattieren Ihre Schüler gern? Dann könnte dieser Beitrag über Jugend debattiert interessant für Sie und Ihre Schüler sein.

Sollten Schuluniformen in Deutschland Pflicht werden? Darf man das Füttern von Tauben in Städten verbieten? Das sind nur zwei Fragen, über die sich gut streiten ließe. Eine gepflegte Streitkultur kann man bereits in der Schule lernen. Das jedenfalls ist das Ziel des bundesweit ausgerichteten Schülerwettbewerbs Jugend debattiert.

So funktioniert der Wettbewerb

Es gibt zwei Stufen: Schüler von der 8. bis 10. Klasse (Stufe I) bzw. von der 11. bis 13. Klasse (Stufe II). In einer Debatte treffen sich jeweils vier Schüler zu einem Thema (jeweils zwei Pro- und Contraredner). In einer Eröffnungsrunde hat jeder Redner zwei Minuten Zeit, seine Position darzustellen. Daran schließt sich eine längere unmoderierte Debatte an, bevor jeder in einer kurzen Schlussrunde noch einmal seine Argumente zusammenfassen darf. Eine Jury bewertet Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft.

Wie kann man mitmachen?

Voraussetzung für die Teilnahme von Schülern und Schülerinnen: Ihre Schule muss bereits einem Jugend-debattiert-Regionalverbund angehören. Ist dies noch nicht der Fall, kann sich die Schule für eine Teilnahme ab dem kommenden Schuljahr bewerben. Zuerst gibt es eine Unterrichtseinheit, in der man das Debattieren trainiert. In manchen Schulen gibt es zusätzlich eine Arbeitsgruppe, in der man mitmachen kann. In einem Wettbewerb werden dann die Sieger der Schule ermittelt. Die Besten haben die Möglichkeit, sich mit anderen in Regional- und Landeswettbewerben bis hin zum Bundesfinale zu messen. So kann man Jugendliche aus ganz Deutschland kennenlernen und neue Freundschaften knüpfen.

Was für Vorteile hat die Teilnahme an Jugend debattiert?

Wer es lernt, mit Argumenten mitzureden und zu überzeugen, profitiert zum Beispiel bei Referaten. Man hat es aber auch außerhalb der Schule einfacher. Denn man lernt, beim Thema zu bleiben, eigene Argumente zu finden und die Sichtweisen anderer zu prüfen. Wer debattieren kann, ist auch in der Lage gegensätzliche Meinungen auszuhalten und Konflikte mit Worten zu lösen. Dies kann einem im späteren Arbeitsalltag sehr helfen.

Tags für diesen Artikel: , ,

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *

Sie können folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Hauptnavigation:

So erreichen Sie uns:

schulservice@dsv-gruppe.de
 

Telefon: +49 711 782 1286 Wir sind werktags von 9 bis 17 Uhr für Sie da. Ein Anruf kostet 9 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz; Mobilfunkhöchstpreis 42 Cent/Min.

 

Letzte Artikel:

Letzte Kommentare:

Artikel nach Monaten:

„Schlagwort-Wolke“:

Einige weitere Blogs von und für Lehrer:
Ein Blog zur "Medienkompetenz" im Landesmedienzentrum BaWü: http://www.mediaculture-online.de/blog

Herr Rau erzählt von sich und der Schule. Sein Lehrerzimmer-Blog: www.herr-rau.de

Englisch und Sport im Gymnasium, Tipps zur Unterrichtsvorbereitung und Durchführung: www.jochenenglish.de/wordpress

Die Medienbox von Wolfgang Schwarz ist ein "Medienblog für Lehrer und Co.": medienbox.de/blog/

Norbert Tholen bloggt zum Deutschunterricht, zu schulische Themen allgemein und zu verschiedenen Aspekten der neuen Medien. norberto68.wordpress.com/

Herr Hennekes ist Lehrer für Englisch und Wirtschaftswissenschaften, das sind auch die Themen, die er in seinem Blog "Lehrkörper" bespricht: mandree.de

Kuschelpädagogik, der Blog von Frau Weh, erzählt von Kunst und Pädagogik: primimaus.wordpress.com

Der Lehrerfreund-Blog: www.lehrerfreund.de/

RSS